Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes: GESELLSCHAFT FÜR BÄDERSERVICE I.G. GMBH Seminarbetrieb-Partnerhotels

Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes:

GESELLSCHAFT FÜR BÄDERSERVICE I.G. GMBH Seminarbetrieb-Partnerhotels

Wer wir sind

Lernen Sie uns gerne kennen:

https://gesellschaft-fuer-baederservice.de/impressum/

Personaldienstleistungen

Wir stellen unseren Kunden Personal für den Betrieb von Hallen- und Freibädern zur Verfügung oder organisieren die Rekrutierung von Personal per Vergabeverfahren. Die personellen Dienstleistungsangebote, egal ob in Form der Arbeitnehmerüberlassung oder als Werkvertrag, reichen vom Fachpersonal, Rettungsschwimmer, Saunapersonal, Kassen- und Reinigungskräfte, bis hin zum Sicherheitsdienst und zur Garten- und Landschaftspflege.

Schwimmbadinfrastruktur aus den 60er und 70er-Jahren

Die Schwimmbadinfrastruktur stammt vor allem aus den 60er und 70er-Jahren. Aus diesem Grund steht bei vielen Bädern kurz- bis mittelfristig erheblicher Modernisierungs- bzw. Sanierungsbedarf an. Mit Blick auf die seit mehreren Jahren schwierige finanzwirtschaftliche Situation der Kommunen ist fraglich, ob insbesondere die Schwimmbäder mit geringem Kostendeckungsgrad auch in Zukunft erhalten bleiben können. Zumindest bedarf es bei diesen verstärkter Anstrengungen zur Erhöhung ihrer Wirtschaftlichkeit.

Sprechen Sie uns gerne an.

Wir entwickeln und setzen um auf die spezifische Situation des jeweiligen Schwimmbades abgestimmt Maßnahmen sowohl auf der Ausgaben- als auch auf der Einnahmenseite zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit der Schwimmbäder.

Definition und Umsetzung von Maßnahmen für den Erhalt der kommunalen Schwimmbäderlandschaft

Das Betreiben von Schwimmbädern stellt eine öffentliche Aufgabe dar, die einen erheblichen Zuschussbedarf verursacht, da die Kosten nicht durch Eintrittsgelder oder Erstattungen gedeckt werden. Angesichts ihrer schwierigen Finanzsituation einerseits sowie des in vielen Fällen erreichten Alters der Einrichtungen andererseits sind die Kommunen gezwungen, auch ihre Schwimmbäder aufgabenkritisch zu betrachten. Sofern das bestehende Angebot aufrechterhalten werden soll, muss es Ziel der Schwimmbadträger sein, die Wirtschaftlichkeit der Einrichtungen zu erhöhen.

Sprechen Sie uns gerne an.

Wir entwickeln und setzen um auf die spezifische Situation des jeweiligen Schwimmbades abgestimmt Maßnahmen, um die Wirtschaftlichkeit der Einrichtungen zu erhöhen.

SAVE the DATES

Wegen der großen Nachfrage im November 2019 bieten wir die Workshop-Reihe in 2020 noch einmal an:

Workshop zur Beschaffung von Bauleistungen für kommunale Bäder

Heidelberg 09.03.2020 – 10 bis 13 Uhr

Workshop zur Beschaffung von Planungsleistungen für kommunale Bäder

Heidelberg 10.03.2020 – 10 bis 13 Uhr

Workshop…

Read more

Die passende Betreiberform für öffentliche Schwimmbäder identifizieren und umsetzen

Der Betrieb eines Schwimmbades gehört normalerweise zu den Aufgaben einer Kommune. Schwimmbäder sind nicht nur eine ökologische, sondern auch eine ökonomische Möglichkeit, das Freizeitangebot der Gemeinden aufrechtzuerhalten. Sie zeichnen sich durch ein hohes Maß an Eigenverantwortung, große Akzeptanz in der Bevölkerung und einer starken Identifizierung mit dem Freibad aus. Die Umwandlung in ein Freibad mit biologischer Wasseraufbereitung scheint da eine gern gesehene Lösung. Doch bis die Betriebskosten wirklich sinken, ist es ein langer Weg. Denn nur ein Teil der Kosten entsteht durch den Umbau oder die erforderliche Sanierung. Die immer wieder beschworenen, ständig wiederkehrenden Personal- und Unterhaltungskosten sind es, die den Gemeinden den Spaß am Bad verderben.

Dabei gibt es Lösungen – damit Ihnen nicht der Spaß vergeht.

Sprechen Sie uns gerne an.

Dr. jur. Thomas Ax

 

 

 

Gesellschaft für Bäderservice mbH i.G
Uferstraße 16
69151 Neckargemünd

Kontakt:
Telefon: 06223 8688613
Telefax: 06223 8688614
E-Mail: mail@gesellschaft-fuer-baederservice.de

Leistungsbeschreibung

Seminarbetrieb in der Region

  • Hamburg,
  • Rostock,
  • Berlin,
  • Hannover,
  • Halle,
  • Leipzig,
  • Erfurt,
  • Dresden,
  • Münster,
  • Köln,
  • Trier,
  • Mannheim,
  • Freiburg,
  • Nürnberg,
  • München. 

Inhaltsverzeichnis

1. Vorbemerkung zur Auftraggeberin

2. Leistungsgegenstand- und umfang

Bewirtung

Beherbergung

Personal

Seminarservice für Schulungen

2.1 Anforderungen hinsichtlich Barrierefreiheit und Inklusion in Schulungs- bzw. Seminarstätten

2.2 Übersicht Mindestflächen

2.3 Frühstücksbuffet

2.4 Mittagessen

2.5 Abendessen

2.6 Lunchpakete

2.7 Sonderveranstaltungen (Montag bis Freitag)

2.7.1 Besonderheiten

2.8 Sonderveranstaltungen (Wochenende und seminarfreie Zeit)

2.9 Speisenzubereitung

2.10 Empfang / Rezeption

3. Seminarservice für Schulungen

3.1 vormittags

3.2 nachmittags

4.Anforderungen eigener Mitarbeiter

 

1. Vorbemerkung zur Auftraggeberin

Lernen Sie uns gerne kennen:

https://gesellschaft-fuer-baederservice.de/impressum/

Personaldienstleistungen

Wir stellen unseren Kunden Personal für den Betrieb von Hallen- und Freibädern zur Verfügung oder organisieren die Rekrutierung von Personal per Vergabeverfahren. Die personellen Dienstleistungsangebote, egal ob in Form der Arbeitnehmerüberlassung oder als Werkvertrag, reichen vom Fachpersonal, Rettungsschwimmer, Saunapersonal, Kassen- und Reinigungskräfte, bis hin zum Sicherheitsdienst und zur Garten- und Landschaftspflege.

Schwimmbadinfrastruktur aus den 60er und 70er-Jahren

Die Schwimmbadinfrastruktur stammt vor allem aus den 60er und 70er-Jahren. Aus diesem Grund steht bei vielen Bädern kurz- bis mittelfristig erheblicher Modernisierungs- bzw. Sanierungsbedarf an. Mit Blick auf die seit mehreren Jahren schwierige finanzwirtschaftliche Situation der Kommunen ist fraglich, ob insbesondere die Schwimmbäder mit geringem Kostendeckungsgrad auch in Zukunft erhalten bleiben können. Zumindest bedarf es bei diesen verstärkter Anstrengungen zur Erhöhung ihrer Wirtschaftlichkeit.

Sprechen Sie uns gerne an.

Wir entwickeln und setzen um auf die spezifische Situation des jeweiligen Schwimmbades abgestimmt Maßnahmen sowohl auf der Ausgaben- als auch auf der Einnahmenseite zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit der Schwimmbäder.

Definition und Umsetzung von Maßnahmen für den Erhalt der kommunalen Schwimmbäderlandschaft

Das Betreiben von Schwimmbädern stellt eine öffentliche Aufgabe dar, die einen erheblichen Zuschussbedarf verursacht, da die Kosten nicht durch Eintrittsgelder oder Erstattungen gedeckt werden. Angesichts ihrer schwierigen Finanzsituation einerseits sowie des in vielen Fällen erreichten Alters der Einrichtungen andererseits sind die Kommunen gezwungen, auch ihre Schwimmbäder aufgabenkritisch zu betrachten. Sofern das bestehende Angebot aufrechterhalten werden soll, muss es Ziel der Schwimmbadträger sein, die Wirtschaftlichkeit der Einrichtungen zu erhöhen.

Sprechen Sie uns gerne an.

Wir entwickeln und setzen um auf die spezifische Situation des jeweiligen Schwimmbades abgestimmt Maßnahmen, um die Wirtschaftlichkeit der Einrichtungen zu erhöhen.

SAVE the DATES

Wegen der großen Nachfrage im November 2019 bieten wir die Workshop-Reihe in 2020 noch einmal an:

Workshop zur Beschaffung von Bauleistungen für kommunale Bäder

Heidelberg 09.03.2020 – 10 bis 13 Uhr

Workshop zur Beschaffung von Planungsleistungen für kommunale Bäder

Heidelberg 10.03.2020 – 10 bis 13 Uhr

Workshop…

Read more

Die passende Betreiberform für öffentliche Schwimmbäder identifizieren und umsetzen

Der Betrieb eines Schwimmbades gehört normalerweise zu den Aufgaben einer Kommune. Schwimmbäder sind nicht nur eine ökologische, sondern auch eine ökonomische Möglichkeit, das Freizeitangebot der Gemeinden aufrechtzuerhalten. Sie zeichnen sich durch ein hohes Maß an Eigenverantwortung, große Akzeptanz in der Bevölkerung und einer starken Identifizierung mit dem Freibad aus. Die Umwandlung in ein Freibad mit biologischer Wasseraufbereitung scheint da eine gern gesehene Lösung. Doch bis die Betriebskosten wirklich sinken, ist es ein langer Weg. Denn nur ein Teil der Kosten entsteht durch den Umbau oder die erforderliche Sanierung. Die immer wieder beschworenen, ständig wiederkehrenden Personal- und Unterhaltungskosten sind es, die den Gemeinden den Spaß am Bad verderben.

Dabei gibt es Lösungen – damit Ihnen nicht der Spaß vergeht.

Sprechen Sie uns gerne an.

Dr. jur. Thomas Ax

 

 

 

Gesellschaft für Bäderservice mbH i.G.
Uferstraße 16
69151 Neckargemünd

Kontakt:
Telefon: 06223 8688613
Telefax: 06223 8688614
E-Mail: mail@gesellschaft-fuer-baederservice.de

2. Leistungsgegenstand- und umfang

Gegenstand dieser Ausschreibung ist der Abschluss eines Vertrages zur Anmietung von Tagungs-, Schulungs- und Übernachtungskapazitäten in einem Hotelbetrieb mit mindestens 3 Sternen gemäß der aktuellen „Deutschen Hotelklassifizierung“ zum 01.07.2020 für voraussichtlich drei Jahre mit einer einmaligen Option zur Verlängerung um ein weiteres Jahr.

Bewirtung

Frühstück, Mittagessen, Abendessen, Kaffeepausen, Lunchpakete, Sonderveranstaltungen (Erstellung der Angebots-, Sortiments- und Speisekartengestaltung auf der Basis der Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung), Wareneinkauf für den gesamten Verpflegungsbereich.

Beherbergung

Gästeempfang mit einem durch die Auftraggeberin (im Folgenden als AG bezeichnet) zur Verfügung gestellten Zimmerbuchungssystem, Housekeeping.

Personal

Einstellung, Entlohnung und Entlassung des Hotel- und Restaurantpersonals sind Aufgaben des Auftragnehmers (im Folgenden als AN bezeichnet). Der AN verpflichtet sich, sein Personal mindestens entsprechend dem DEHOGA-Tarif zu entlohnen (Haustarife finden für eine Erhöhung der Personalkosten keine Berücksichtigung, müssen also im Budget des AN berücksichtigt werden). Die AG darf zur Überprüfung das Personal stichprobenartig befragen. Im Verhinderungsfalle des Beherbergungs- und Bewirtungspersonals hat der AN die Bewirtschaftung durch sachkundige Vertretung auf eigene Kosten sicherzustellen. Eine Unterbrechung oder Beeinträchtigung der Bewirtschaftung darf nicht eintreten.

Seminarservice für Schulungen

Organisation der Kaffeepausen vor- und nachmittags, Vor- und Nachbereitung der Räumlichkeiten. Bedarfsabhängige Abstimmungsgespräche mit der AG über alle Belange der zu erbringenden Dienstleistung gemäß der Leistungsbeschreibung.

Das auszuschreibende Objekt soll sich in einem Umkreis von 50 Kilometern ausgehend von

Stadtmitte

  • Hamburg,
  • Rostock,
  • Berlin,
  • Hannover,
  • Halle,
  • Leipzig,
  • Erfurt,
  • Dresden,
  • Münster,
  • Köln,
  • Trier,
  • Mannheim,
  • Freiburg,
  • Nürnberg,
  • München.

befinden.

Anzahl der Seminartage:

3 x 1 tägige Seminarveranstaltung pro Standort

Stadtmitte

  • Hamburg,
  • Rostock,
  • Berlin,
  • Hannover,
  • Halle,
  • Leipzig,
  • Erfurt,
  • Dresden,
  • Münster,
  • Köln,
  • Trier,
  • FFM,
  • Mannheim,
  • Freiburg,
  • Nürnberg,
  • München. 

3 x 2 tägige Seminarveranstaltung pro Standort

Stadtmitte

  • Hamburg,
  • Rostock,
  • Berlin,
  • Hannover,
  • Halle,
  • Leipzig,
  • Erfurt,
  • Dresden,
  • Münster,
  • Köln,
  • Trier,
  • FFM,
  • Mannheim,
  • Freiburg,
  • Nürnberg,
  • München.

Teilnehmer (TN) pro Seminar 10 – 50

Dozenten pro Seminar 1 – 3

Für die Durchführung der oben genannten Seminare werden insb Seminarräume mit folgenden Flächen und Ausstattungsanforderungen benötigt: Die Seminarräume sollen zur Erreichung der Lernziele ansprechend gestattet sein. Hinsichtlich der Optik, Variabilität und Akustik ist eine ausreichende Beleuchtung mit Tageslicht notwendig. Die Beleuchtung muss dimmbar sein und mindestens 650 Lux betragen. Der Einsatz von modernen Medien muss gewährleistet sein. Die Unterbringung der Moderationsunterlagen ist im Seminarraum zu ermöglichen. Die Seminarräume müssen über ausreichende Fensterbelüftung verfügen. Die Klimaanlage sollte in jedem Seminarraum individuell einstellbar sein. Vor den Seminarräumen ist ein unmittelbarer Zugang zur lernfördernder und entspannender Umgebung (Park, Garten, o.ä.) zu gewährleisten. Jeder Raum muss mit verstellbaren Sonnenblenden ausgestattet sein. Die Raumhöhe sollte 3 Meter nicht unterschreiten. Die Seminarräume müssen die üblichen Anforderungen für Raumakustik (Nachhallzeiten) aufweisen. Das Mobiliar muss flexibel einsetzbar sein, die Bestuhlung muss den Grundsatz der Variabilität erfüllen (Stuhl- und Tischordnung).

Zu jedem Seminarraum müssen Gruppenräume vorhanden sein, in denen 4-5 Personen an zusammenstehenden Tischen sitzen können, um Gruppenarbeiten durchzuführen.

Für die Einnahme der Mahlzeiten muss ein Restaurant in der Zeit von 07:00 Uhr bis 09:00 Uhr für das Frühstück, in der Zeit von 12:00 Uhr bis 13:30 Uhr für das Mittagessen und in der Zeit von 18:30 bis 21:00 Uhr für das Abendessen mit Plätzen für 60% der Seminarteilnehmer zur Verfügung stehen.

Den Seminarteilnehmern soll in der seminarfreien Zeit die Möglichkeit gegeben werden, sich sportlich zu betätigen, zu saunieren und sich massieren zu lassen.

2.1 Anforderungen der GESELLSCHAFT FÜR BÄDERSERVICE I.G. GMBH hinsichtlich Barrierefreiheit und Inklusion in Schulungs- bzw. Seminarstätten

Entsprechend des „Aktionsplans der gesetzlichen Unfallversicherung zur Umsetzung der UN Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen 2012 – 2014; Quelle: www.dguv.de“ gilt, dass insbesondere auch die baulichen Voraussetzungen hinsichtlich barrierefreier Zugänglich- und Nutzungsmöglichkeit zu schaffen sind. Dies betrifft neben den Verwaltungsgebäuden insbesondere auch die Schulungs- und Seminarstätten der GESELLSCHAFT FÜR BÄDERSERVICE I.G. GMBH. Es ist sicherzustellen, dass auch Personen mit Handikaps die Teilnahme an Schulungen und Seminaren ermöglicht wird, d.h. Menschen mit Sehbehinderung, Blindheit, Hörbehinderung, mit motorischen Einschränkungen, Personen, die Mobilitätshilfen und Rollstühle benutzen, groß- oder kleinwüchsige Personen, Personen mit kognitiven Einschränkungen etc.. Auch für die potentiellen Mitarbeiter/innen der Seminar- bzw. Schulungsstätte darf es prinzipiell keine Beschränkungen hinsichtlich ihrer Beschäftigung geben, die in baulichen Unzulänglichkeiten bei der barrierefreien Gestaltung begründet sind.

2.2 Übersicht Mindestflächen Nr. Bezeichnung Anzahl Mindestgröße in m² Summe in m²
A Seminarräume 1 60 60
B Seminarraum 1 100 100
C Seminarraum 1 140 140
D Pausenräume 1 18 18
E Gruppenräume 1 13 13
F Dozentenbüroarbeitsplätze 1 12 12
G Sekretariat Leitung 1 18 18
H Leitung 1 30 30
I Personalpausenraum 1 30 30
J Seminarservicepersonal 1 7 7
K Personal-Teeküche 1 12 12
L Druckerräume und Server 1 2 2
M Lagerflächen Büro 1 10 10
N Lager klein Seminarunterlagen 1 40 40
O Doppelzimmer 30
P Einzelzimmer 15
Q Restaurant 1
R Bar 1

2.3 Frühstücksbuffet

Das Frühstück besteht grundsätzlich aus einem erweiterten kontinentalen Frühstück, das aber um Komponenten des englischen Frühstücks erweitert ist. Einfache Diäten sowie Gluten- und Laktose freie Nahrungsmittel sowie vegetarische und vegane Speisen sind zu berücksichtigen. Neben einer reichhaltigen Auswahl an Brot und Brötchen, Wurst, Käse, Butter, Margarine und Marmelade wird zusätzlich ein Müslibuffet bereitgestellt mit Milch und Rohkost. Gekochte Eier, Obst, Joghurt, Säfte, Kaffee und verschiedene Teesorten sind ebenfalls Bestandteil des Frühstücks. Die „englischen“ Komponenten sind Toast, gebratener Speck, Rührei, gegrillte Würstchen, gebratene Minifrikadellen und gebratene Tomaten. Angeboten wird das Frühstück in Form eines Buffets. Die Heißgetränke werden durch Servicepersonal tischweise bereitgestellt. Bestellungen der „englischen“ Komponenten werden vom Service aufgenommen und durch das Küchenpersonal auf dem Buffet bereitgestellt. Die Frühstückszeit ist von 7.00 Uhr bis 9.00 Uhr.

2.4 Mittagessen

Am Anreisetag und den Nicht-Abreisetagen wird das Mittagessen in Form eines Buffets gereicht. Ausschließlich am Abreisetag wird ein Drei-Gang-Menu serviert. Einfache Diäten, Gluten- und Laktose freie Nahrungsmittel sowie vegetarische und vegane Speisen sind zu berücksichtigen. Alternativ zum Menu haben die Seminarteilnehmer die Möglichkeit, ein Lunchpaket (siehe auch 2.6) zu wählen, das kalkulatorisch denselben Stellenwert hat. Ob Buffet oder Menu, das kulinarische Angebot soll sich auf Suppe, zwei Hauptgänge zur Wahl (Fisch oder Fleisch) und Dessert erstrecken. Für jeden Seminarteilnehmer gibt es zwei alkoholfreie Getränke je Mahlzeit zur Wahl aus einer reichhaltigen Auswahl, d.h. Mineralwasser mit und ohne Kohlensäure, Säfte und Limonaden. Das Mittagessen wird in der Zeit von 12.00 Uhr bis 13.30 Uhr serviert.

2.5 Abendessen

An den jeweiligen Anreisetagen wird das Abendessen in Form eines Buffets gereicht. Ausschließlich an den Vorabenden der Abreisetage soll ein qualitativ aufgewertetes Buffet angeboten werden. Hierzu werden vom Servicepersonal neben alkoholfreien auch alkoholische Getränke serviert. Das Buffet soll Suppe, zwei Hauptgänge zur Wahl (Fisch oder Fleisch) und Dessert beinhalten. Für jeden Seminarteilnehmer gibt es zwei alkoholfreie Getränke je Mahlzeit zur Wahl aus einer reichhaltigen Auswahl, d.h. Mineralwasser mit und ohne Kohlensäure, Säfte und Limonaden, jeweils in Großgebinden. Einfache Diäten, Gluten- und Laktose freie Nahrungsmittel sowie vegetarische und vegane Speisen sind zu berücksichtigen. Das Abendessen wird in der Zeit von 18.30 Uhr bis 21.00 Uhr serviert.

2.6 Lunchpakete

Das Angebot richtet sich im Wert nach der jeweiligen Alternative, die im Restaurant angeboten wird und inhaltlich nach der Zweckmäßigkeit.

2.7 Sonderveranstaltungen (Montag bis Freitag)

Das Angebot richtet sich nach den individuellen Wünschen der Auftraggeberin. Hierzu werden separate Angebote unterbreitet. Sonderveranstaltungen werden nach den Belangen der Auftraggeberin durchgeführt.

2.7.1 Besonderheiten

Die Gäste werden im Restaurant oder aber in einem separaten Bereich für Schulungen, diverse Sitzungen und Arbeitsessen bewirtet. Die Menüvorschläge bzw. das gereichte Buffet sollen der gehobenen Hotelgastronomie entsprechen.

2.8 Sonderveranstaltungen (Wochenende und seminarfreie Zeit)

Das Angebot richtet sich nach den individuellen Wünschen der Auftraggeberin. Hierzu werden separate Angebote unterbreitet.

2.9 Speisenzubereitung

Der Einsatz von frischen regionalen Produkten und eine hohe Qualität des Speisenangebots müssen sichergestellt werden. Auf Wunsch der Teilnehmer muss die Küche auf verbreitete Lebensmittelunverträglichkeiten vorbereitet sein (z.B. Gluten- und Laktoseintoleranz). Koschere Gerichte sollten bei Bedarf ggf. über einen Drittanbieter zur Verfügung stehen. Ein weitgehender Verzicht auf jede Form von Geschmacksverstärkern und deren Ableitungen (in Form von Gewürzen, Brühpulver, Soßenpulver etc.) wird gewünscht. Schriftliche Hinweise zu Deklaration aller Allergene und Zusatzstoffe müssen öffentlich ausgestellt werden.

Allgemein gilt zu Einkauf / Qualitätsanforderung / Speisenzubereitung / Qualität der Speisen

Die AG legt hohen Wert auf die Qualität der eingesetzten Waren. Der AN hat sicherzustellen, dass alle Waren mindestens folgende Qualitätsanforderungen erfüllen: Der Einkauf von Frischeprodukten (Fleisch, Eier, Gemüse, Backwaren etc.) erfolgt aus der Region. Durch die geringe Lagerkapazität ist es zwingend notwendig, dass die Lieferanten schnell und flexibel liefern. Die Artikelauswahl soll ohne Einschränkungen möglich sein. Auf Verlangen teilt der AN der AG mit, von welchem Lieferanten die Produkte bezogen wurden. Der Convenience-Anteil der eingesetzten Waren muss unter 20 % liegen. Die Speisen werden frisch zubereitet. Auf frühzeitige Anfrage sollen in Einzelfällen einfache Sondermahlzeiten (vegan, gluten- und laktosefreie Lebensmittel) angeboten werden. Die Qualität des Fleisches/Fisches muss der Güteklasse 1 / Handelsklasse A/1 entsprechen und bei Obst und Gemüse der Handelsklasse Extra oder 1. Dieser bzw. ein vergleichbarer Standard wird auch bei allen weiteren Lebensmitteln gefordert. Der AN stellt sicher, dass die durch den AN beauftragten Lieferanten den Ablauf und die Ruhe der Seminarteilnehmenden nicht stören.

2.10 Empfang / Rezeption

Der Empfang soll montags bis freitags in einem Drei-Schicht-System besetzt sein (24 Stunden/Tag). Für die Nachtstunden ist ein Night-Audit vorzusehen.

3. Seminarservice für Schulungen

3.1 vormittags

Das Angebot umfasst Heißgetränke wie Tee und Kaffee, Mineralwasser mit und ohne Kohlensäure, Obst und Gebäck. Der Seminarservice erfolgt in der Zeit von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr für den Zeitraum von 20 Minuten.

3.2 nachmittags

Das Angebot umfasst Heißgetränke wie Tee und Kaffee, Mineralwasser mit und ohne Kohlensäure, Obst und Gebäck. Der Seminarservice erfolgt in der Zeit von 14.00 Uhr bis 17.30 Uhr für den Zeitraum von 20 Minuten.

4. Anforderungen eigener Mitarbeiter

Die Mitarbeiter, die nach Zuschlagserteilung für diesen Auftrag eingesetzt werden, sollen nach Tarifvertrag bezahlt werden (mind. Tarif der „DEHOGA NRW e.V.“). Die GESELLSCHAFT FÜR BÄDERSERVICE I.G. GMBH behält sich vor, sich diesen Nachweis nach Zuschlagserteilung vorlegen zu lassen.

Angebote senden Sie an:

Dr. jur. Thomas Ax

Gesellschaft für Bäderservice mbH i.G.
Uferstraße 16
69151 Neckargemünd

Kontakt:
Telefon: 06223 8688613
Telefax: 06223 8688614
E-Mail: mail@gesellschaft-fuer-baederservice.de