Zukunftsweisende Restrukturierung Penta Hotel und Europahalle nach erfolgreicher Markterkundung eröffnet für Trier Gestatungsspielraum

Nach einem von AxRechtsanwälte durchgeführten Markterkundungsverfahren hat die Stadt Trier mit dem Käufer des Penta-Hotels eine Vereinbarung geschlossen. Gemeinsam soll nun das Areal städtebaulich entwickelt werden. Die städtische Europahalle und das in privatem Besitz befindliche Penta- Hotel waren bisher über Grundbucheintragungen auf Gedeih und Verderb miteinander verknüpft. So war beispielsweise geregelt, dass das Hotel die Küche der Europahalle mitnutzen durfte und dass die Stadt ein Vorkaufsrecht im Falle des Hotelverkaufs hatte. Für beide Seiten waren diese Punkte Bremsklötze im Hinblick auf die weitere Entwicklung von Hotel und Halle. Mit der Vereinbarung hat nun die Stadt auf das Vorkaufsrecht verzichtet. Im Gegenzug ist notariell abgesichert, dass die Dienstbarkeiten zu Lasten des städtischen Grundstücks nach spätestens zwei Jahren gelöscht werden. Aus Sicht von Dezernent Thomas Schmitt hat die Stadt mit der Vereinbarung „wertvolle Zeit gewonnen“. Gemeinsam mit dem Baudezernat und in Kooperation mit dem Hotelbesitzer werde nun ein städtebauliches Konzept für das ganze Areal aufgestellt. Zudem müsse nun ein konkretes Nutzungskonzept für die Europahalle her. Den Bedarf für eine Veranstaltungs- und Kongresshalle in der Größenordnung der Europahalle sieht Schmitt als gegeben an – bestärkt auch durch ein vorliegendes Gutachten dazu. Derzeit wird die Europahalle durch die Trier Messe- und Veranstaltungsgesellschaft (MVG) betrieben, die sich auch um die Vermarktung von Arena Trier und Messeparkhalle kümmert. Schmitt ist überdies froh, dass der Hotelbetrieb dank der Übernahme der IFA weitergeht. Der Bedarf an Betten gerade an so einem zentralen Standort sei zweifellos gegeben: Unter dem neuen Namen Best Western Hotel Trier City erweitert das ehemalige Pentahotel Trier das Portfolio der Best Western Gruppe. Betrieben wird das Haus von der IFA Betreibergesellschaft Hotel Trier City GmbH. Best Western als Dienstleistungspartner und Zusammenschluss individuell geführter Hotelbetriebe fördert den wirtschaftlichen Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit der Partnerhotels durch umfassende Marketing- und Verkaufsaktivitäten für alle relevanten Marktsegmente und Zielgruppen. Darüber hinaus ergeben sich durch die Anbindung an die Gruppe zahlreiche Vorteile für die Gäste, beginnend mit einer komfortablen und sicheren Hotelbuchung über die Best Western Systeme, über jährlich geprüfte Qualitätsstandards im Hotel, spezielle Tagungs- und Urlaubsangebote, bis hin zu der Möglichkeit, bei jeder Übernachtung mit dem Kundenbindungsprogramm Best Western Rewards Treuepunkte zu sammeln. Die Hotelmarke ist Eigentum aller angeschlossenen Hoteliers, so dass die unternehmerische Eigenständigkeit und uneingeschränkte Entscheidungsfreiheit der Mitgliederbetriebe erhalten bleiben. „Uns war wichtig, dass wir trotz der vielen Vorteile dennoch unsere Individualität beibehalten und unseren Gästen einen gewohnt hohen Standard bieten. Best Western bietet uns genau das: Unterstützung im Marketing und Vertrieb bei gleichzeitiger Eigenständigkeit“, so Daniela Schäfer-Anell, Tochter von Wolfgang Schäfer und Mitglied der Geschäftsleitung.